www.basketball-direkt.de

Sponsoren
http://www.bildermachen.net
Sponsor werden
Unsere Sponsoren
Spenden
Spendenformular

Akt. Meldungen
Körbe für Kids
Mainova spendet Trikotsatz
Saisoneröffnungs- feier 2010
Jugendfahrt Heidelberg
Herren I mit Pokal
Damen zahlen Lehrgeld

Direktlinks
B'Ball-Forum

Member-Login
U:
P:
anmelden
neu registrieren
Passw. vergessen

Zur Info:
Der Member-Login hier auf der B-Site hat nichts mit dem separaten Forum-Login zu tun!
Anfahrt / Kontakt / Impressum
  Sitemap
Aktuell

News... letzte Meldungen

Wir sind umgezogen!
Die HURRICANES im Internet: http://www.87er-hurricanes.de/


Videos aus unserem YouTube-Kanal: BasketballHeidesheim
Hurricanes - Saison 2010/2011 Hurricanes - Herren I - Saison 2010/2011 Hurricanes - Damen I - Saison 2010/2011 Imagevideo - Saison 2009/2010

Damen: Meister der Bezirksliga Rheinhessen 2009/2010!


Sa., 14. Aug. 2010, gepostet von Thomas
KOOPERATION Heidesheimer Basketballer unterstützen „Kastanienwichtel“

Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen wird den Vier- bis Sechsjährigen des
Heidesheimer Kindergatens das Basketball-Spiel näher gebracht. Foto: hbz/Jörg
Henkel


(von Andreas Riechert, AZ 14.08.2010) Spannung liegt in der Luft. Die Vorfreude der Knirpse der Kindertagesstätte „Kastanienwichtel“ ist förmlich greifbar. Mitten auf dem Hof der Einrichtung in der Frauenlobstraße haben sich die Basketballer der TSG Heidesheim eingefunden, um die faszinierten Mädchen und Jungen mit ihrem dotzenden Spielgerät vertraut zu machen. Der Besuch der Korbjäger ist der Auftakt einer neuen Kooperation zwischen Kindergarten und „87er Hurricanes“, die sich ab der Saison 2010/2011 ehrenamtlich für die „Kastanienwichtel“-Kids engagieren.

Ob Passen, Dribbeln, Fangen oder Werfen - Cheftrainer Sven Labenz und die Akteure der Ersten Damen- und Herrenmannschaften der TSG gehen mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen auf die Vier- bis Sechsjährigen ein, erklären den staunenden Kindern die Bewegungsabläufe und schicken die Nachwuchs-Basketballer durch einen Hütchenparcours oder eine so genannte Laufleiter, die der Koordinationsschulung dient. „Die Grundidee ist, dass wir als Basketball-Abteilung der Meinung sind, dass unser Sport mehr ist, als sich nur in der Halle zum Spielen zu treffen. Wir haben auch einen Bildungsauftrag und wollen etwas für einen guten Zweck tun“, erläutert Sven Labenz, dessen Verein eine langfristige und intensive Kooperation anstrebt.

Basketball-Führerschein und ballorientierte Laufschule

Verschiedene Initiativen, unter anderem ein „Basketballführerschein“, eine ballorientierte „Laufschule“ im Ganztag sowie verschiedene Mal- und Bastelaktionen sind geplant und sollen über das kommende Kindergartenjahr hinaus durchgeführt werden. Unter dem Motto „Körbe für Kids“ werden die „Hurricanes“ zudem für jeden ihrer in der kommenden Saison erzielten Körbe zehn Cent in einen eigens eingerichteten Topf spenden und die Summe am Saisonende an den Kindergarten übergeben. Die Filiale der Targobank Mainz wird den von den TSG‘lern gesammelten Betrag verdoppeln.

Da die Einrichtung gerne einen Basketballkorb auf dem Innenhof errichten lassen würde, kommt die Idee Gabi Burgdorf sehr gelegen. „Ich finde diese Zusammenarbeit mit der TSG großartig. Das ist bereichernd und bringt Vorteile. Die Kinder kommen mit anderen Methoden in Berührung und lernen das Basketballspielen“, lobt die Kiga-Leiterin das Engagement der Basketballer, die auch viel Grund zur Freude hatten. Im Rahmen der Aktion „Trikots für die Region“ hat die Erste Herrenmannschaft einen Trikotsatz vom Energieversorger Mainova erhalten. Pascal Roller, Spieler des Bundesligisten Skyliners Frankfurt, überreichte die neuen Shirts in der Mainmetropole und wünschte den „Hurricanes“ viel Erfolg für ihre angestrebten sportlichen Ziele.

Di., 10. Aug. 2010, gepostet von Sven
Mainova spendet Trikotsatz an Heidesheimer Basketballer
Empfang in Frankfurt mit Bundesligaspieler Pascal Roller


Im Rahmen der Mainova-Aktion "Trikots für die Region" haben die Basketballer der TSG v. 1848 Heidesheim einen kompletten Trikotsatz für die 1. Herrenmannschaft gewonnen. Der Energieversorger aus der Rhein-Main-Region, der u.a. auch Premiumpartner der Basketball-Bundesliga Mannschaft der Deutsche Bank Skyliners ist, stattet mit der Aktion "Mainova - Trikots für die Region" 500 Vereine aus verschiedenen Sportarten mit neuwertigen Trikotsätzen aus. Der Eigenanteil der Gewinnervereine liegt bei einem Trikotsatz der Marke Jako bei nur 99,- Euro, den Rest übernimmt Mainova.

Aus zahlreichen Bewerbungen stach die Heidesheimer heraus: Als einziges Team bundesweit erhalten die Basketballer der TSG den Trikotsatz direkt aus den Händen der Mainova Geschäftsführung bei einem Pressetermin in Frankfurt. Als Ehrengast waren u.a. Pascal Roller, Kapitän der Deutsche Bank Skyliners und ehemaliger Nationalspieler sowie Dr. Gunnar Wöbke, Geschäftsführer der Deutsche Bank Skyliners, anwesend und wünschten den HURRICANES für die kommende Saison viel Erfolg.

Weitere Informationen zu der Trikotaktion der Mainova finden Sie unter www.mainova.de/trikots, Bilder und weitere Informationen bei der Frankfurter Rundschau und unter www.87er-hurricanes.de.

So., 08. Aug. 2010, gepostet von Sven
Einladung Saisoneröffnungsfeier HURRICANES Heidesheim am 15. August 2010


Basketball mit Windstärke 12 – ab September starten die Basketballer der TSG v. 1848 Heidesheim in die Spielzeit 2010 / 2011. Erstmals firmiert die jüngste Abteilung der TSG dabei unter dem Namen HURRICANES und möchte nach einer sehr erfolgreichen Saison auch im kommenden Jahr an jüngste Erfolge anknüpfen.

Gemeinsam mit Euch und Ihnen möchten wir uns auf eine erfolgreiche Saison einstimmen. Gerne laden wir Sie und eine Begleitperson zu unserer offiziellen Saisoneröffnungsfeier ein:

Sonntag, 15. August 2010
17.00 Uhr
„Hofi`s Sporttreff“
Jakob-Frey-Sportanlage
Sportplatz Heidesheim

Für das leibliche Wohl und gute Unterhaltung ist bestens gesorgt!
Die HURRICANES freuen sich über viele Besucher!

Do., 08. Jul. 2010, gepostet von Thomas
Jugendfahrt nach Heidelberg
Die jährliche Jugendfahrt der Abteilung führte die Basketballer diesmal in die Jugendherberge Heidelberg. Ein Mix aus Jungs und Mädchen von U17 bis U12 reisten freitags per Bahn an den Neckar um ein schönes Wochenende miteinander zu verbringen. Neben spontanem Public Viewing und verschiedenen Aktivitäten im Umfeld der Jugendherberge, stand natürlich auch der Besuch des Heidelberger Schlosses und ein ausgedehnter Spaziergang durch die Innenstadt auf dem Programm.


Die Basketballer vor dem Heidelberger Schloss

Ein kurzer Regenschauer verzögerte dabei etwas das Programm, so dass der anschließend geplante Schwimmbadbesuch wegen der Essenszeit entfallen musste, doch auf weitere Bewegung war nach anstrengendem Aufstieg zur Burg sowieso kaum jemandem zu Mute. Der Abend wurde mit Spielen in der Herberge verbracht. Bevor es dann am Sonntag wieder zurück nach Heidesheim ging ließen alle noch mal die Köpfe rauchen, um neue Teamsprüche zum Namen HURRICANES zu finden, die Ergebnisse hört man seitdem in heimischer Sporthalle.

So., 04. Jul. 2010, gepostet von Sven
Herren I kommen mit Pokal nach Hause
Die 1. Herrenmannschaft der Heidesheimer Basketballer hat beim Basketballturnier der Nieder-Olmer Drachen einen respektablen 3. Platz belegt. Nahezu in Bestbesetzung trat das Team um Coach Sven Labenz in der Standardklasse an, die mit Bezirks- und Landesliga-Teams aus ganz Deutschland gut besetzt war. In einer spannenden Gruppenphase reichte es zunächst nur zu einem Sieg: Gegen das Team der "Baullas" aus Mainz-Drais konnte man sich am Ende verdient und souverän mit 38:25 durchsetzen – ein gutes Zeichen, sind doch die Draiser Basketballer künftige Gegner in der heimischen Bezirksliga. In den darauffolgenden Duellen gegen die TV Schwetzingen und TuS St. Wendel zog man jeweils mit einem Korb Differenz sehr unglücklich den Kürzeren, im Spiel gegen die Moselstädter sogar erst nach hart umkämpfter Verlängerung. "Beide Niederlagen waren unglücklich und haben weh getan. Aber wir hatten es jeweils selbst in der Hand und hätten den berühmten Sack zu machen müssen", fasste Labenz nach dem Spiel zusammen.

Auf Grund der besseren Korbdifferenz hatte man sich aber für das Halbfinale qualifiziert und dort wartete ein alter Bekannter: Die 1. Herrenmannschaft der TG Nieder-Ingelheim, die in der vergangenen Saison einen hervorragenden 3. Platz in der Landesliga Rheinhessen-Pfalz erspielte. Zwar konnten vor allem Stefan Datz und Robert Lehmann den gegnerischen Top Scorer nahezu ausschalten, aber die Übermacht des höherklassigen Teams wurde vor allem in den Schnellangriffen und beim Rebound. Nach großem Kampf musste man sich mit 41:28 geschlagen geben, heimste aber viel Lob seitens des Gegners ein, der unerwartete Mühen mit den HURRICANES hatte.

Im "kleinen Finale" ging es nun wieder gegen den alten Gruppengegner aus Schwetzingen, der den HURRICANES eine empfindliche Niederlage beigefügt hatte. Doch die wichtigen Spiele muss man gewinnen: In der 1. Halbzeit drehten die Heidesheimer auf und dominierten den Gegner förmlich. Vor allem Neuzugang Hong Min-Kim machte deutlich, dass er eine wichtige Verstärkung für die Mannschaft darstellen kann. Leider ruhte man sich im zweiten Abschnitt zu sehr auf den eigenen Lorbeeren aus und machte das Spiel unnötig spannend: Schwetzingen verkürzte Punkt um Punkt und schaffte 3 Minuten vor Schluss sogar den Ausgleich. Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der in einem Herzschlagfinale endete: Centerspieler Markus Naumann wurde zum umjubelten Helden, als er zunächst 6 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Korb verbuchte und mit der Schlusssirene den letzten Wurf des Gegners abblockte. Mit 46:44 behielten die HURRICANES die Oberhand und konnten sich bei der Siegerehrung Pokal und Urkunde für den 3. Platz abholen.

So., 04. Jul. 2010, gepostet von Sven
Damen 1 zahlen bei Nieder-Olm Turnier Lehrgeld
Das junge Damen-Team der HURRICANES sah sich beim 22. Nieder-Olmer Drachenturnier übermächtiger Konkurrenz ausgesetzt: In einer Gruppe mit Regionalliga-Teams aus Mainz und Gerlingen gab es für die Basketballerinnen der TSG nicht zu holen – außer Erfahrung. Mit deutlichen Ergebnissen musste man sich den beiden höherklassigen Teams geschlagen geben und versuchte dabei, gelernte Dinge aus dem Training unter Wetkampfbedingungen umzusetzen. "Im Mittelpunkt steht die Entwicklung des jungen Teams. Es gibt viele offene Baustellen, an denen wir arbeiten. Alle gleichzeitig sind einfach noch nicht zu schließen", fasste das neuformierte Coach-Duo Robert Lehmann und Sven Labenz zusammen. Das Turnier in Nieder-Olm ist Bestandteil der intensiven Vorbereitung der HURRICANES – die Mädels trainieren dabei sogar dreimal wöchentlich, um in der kommenden Saison die Landesliga Rheinhessen-Pfalz zu halten.

In der Zwischenrunde bekam es das Team um Captain Katja Eckert mit dem Oberligisten BC Wiesbaden zu tun. Zwar konnte man hier phasenweise die eigene Schnelligkeit ausspielen, gegen Ende siegte jedoch die Körperlichkeit und die Erfahrung der Hessinnen. "Das sind defintiv keine Gegner, die wir in der kommenden Saison haben werden", stellten die Coaches klar. Verständlicherweise fiel die Motivation für den zweiten Turniertag schwer, aber das junge Team trat auch am Sonntag in Bestbesetzung an und konnte sich mit einem Gegner auf Augenhöhe messen: Die Damenmannschaft des TV Kirchheimbolanden ist ebenso wie die HURRICANES in die Landesliga aufgestiegen und somit ein direkter Tabellennachbar. Leider siegte auch in diesem Duell die Erfahrung der Pfälzer, die vor allem in der Defense mit vielen kleinen Nicklichkeiten immer wieder das Aufbauspiel der HURRICANES zerstörten. Trotz allem konnten die Coaches auch in diesem Spiel starke Phasen erkennen – diese gilt es jetzt auszubauen und die Erkenntniss, dass KiBo schlagbar ist, in die Tat umzusetzen!

Di., 29. Jun. 2010, gepostet von Sven
Saisonabschlussfahrt trifft Vorbereitungsturnier – Basketballer in Malgrat
Fast schon Tradition ist der jährliche Besuch der TSG-Basketballer beim internationalen Basketballturnier im spanischen Malgrat. Direkt an der Küste, 30 km vor Barcelona, treffen sich Mannschaften aus ganz Europa und spielen in Damen bzw. Herren-Konkurrenz den jährlichen Sieger aus. Das Turnier selbst dauert fünf Tage, drum herum bietet die Küstenregion natürlich jede Menge Platz für Erholung, Sonne, Strand und Freizeitaktivitäten.

Mit acht Herren-1-Spielern plus Coach reisten die HURRICANES an und firmierten beim Turnier auch erstmals unter neuem Namen. Dieser sollte in der Woche auch jedem bekannt werden, schließlich waren neben Flip Flops und Basketball-Trikots jede Menge Aufkleber mit neuem HURRICANES-Logo im Gepäck. Nach zwei freien und sehr entspannten Tagen startete man am Sonntag mit einem Auftaktspiel gegen die Mannschaft AS Romana Basket (Frankreich) ins Turnier. In den vergangenen Jahren waren die TSG-Basketballer jeweils in der Vorrunde gescheitert – schließlich hat das Turnier keinen hohen Stellenwert, sondern vielmehr Freizeitcharakter. „Der Spaß steht definitiv im Vordergrund. Wir verbinden hier Saisonabschlussfahrt mit einem sportlichen Event“, fasste Coach Sven Labenz zusammen.

Umso überraschender fiel der deutliche 71:35 (39:14) Sieg gegen überforderte Franzosen aus. Von Beginn fand der Gegner aus dem Baskenland keine Möglichkeit ins Spiel zu kommen und wurde vor allem im 1. Viertel von Heidesheimer Schnellangriffen überrollt. Am Folgetag standen die beiden kommenden Gruppenspiele gegen SK Altius (Estland) und TUS Quelle (Deutschland) auf dem Programm. Deutlich konnte man sich gegen die deutschen Vertreter durchsetzen und spielte einen nie gefährdeten 41:25 (24:11) Sieg ein. Da auch die Esten alle Spiele in der Gruppenphase gewinnen konnte, war klar, dass man gegen die Vertreter aus dem hohen Norden um den Gruppensieg kämpfen musste. Und die HURRICANES behielten auch hier die Oberhand: In einem hart umkämpften und sehr zerfahrenen Spiel ging man mit 31:25 (13:12) als Sieger vom Platz und startete somit als Gruppenerster in die Zwischenrunde.

In dieser wartete allerdings das erfahrene und hochklassige Team AECAM Malgrat (Spanien), das zeitgleich als Gastgeber fungierte. Vor allem der unbequeme Steinboden und die internationale Verständigung mit dem Unparteiischen machte den Heidesheimern zu schaffen. Die Spanier nutzen ihre Erfahrung und Cleverness und gingen am Ende etwas unverdient mit 28:35 (18:19) als Sieger vom Platz und qualifizierten sich so für das Halbfinale. „Vor allem das 2. Viertel hat uns das Spiel gekostet. Hier waren wir zu unclever und haben uns auf die Spielchen der Spanier eingelassen“, konsternierte Labenz nach der Niederlage. Mit hängenden Köpfen ging es zurück ins Hotel und an den Strand, doch bereits am Abend war die schlechte Stimmung wie weggeblasen. Schließlich konnte man stolz auf die Ergebnisse sein: Mit einem 5. Platz bei 17 Mannschaften und nur maximal 35 zugelassene Punkte war man zudem das beste Defense-Team des Turniers. Dies musste natürlich mit dem späteren Turniersieger, den Zoo Allstars aus Holland, gefeiert werden. Völkerverständigung trifft Basketball und Sport verbindet – mit guter Laune und jeder Menge positiver Erlebnisse im Gepäck traten die HURRICANES nach einer Woche Sonne die Heimreise an.

Mo., 28. Jun. 2010, gepostet von Thomas
HURRICANES Gastgeber für Trainerfortbildung
Knapp 20 Teilnehmer nutzten die Trainerfortbildung der Basketball Landesverbände Rheinhessen und Pfalz für ihre Weiterentwicklung. Dabei profitierte die TSG als Gastgeber nicht nur von den kurzen Wegen für drei der fünf lizenzierten TSG-Trainer, sondern auch von den hervorragenden Referenten, welche aktuelle Erkenntnisse des modernen Basketballspiels vermittelten. Trotz sommerlichen Temperaturen praktizierten die Teilnehmer ausgiebig die vorgeschlagenen Übungen und sicher werden auch künftig weitere Aus- und Fortbildungslehrgänge in Heidesheim statt finden. Für die TSG nahmen am Lehrgang teil: Robert Lehmann, Thomas Schmitt und Jennifer Schmitt-Pawlak.

Mi., 23. Jun. 2010, gepostet von Sven
Trotz unglücklicher Niederlage stark gespielt - HURRICANES Herren verlieren denkbar knapp
Mit 76:75 (39:40) hat die 1. Herrenmannschaft der TSG Heidesheim HURRICANES ein Freundschaftsspiel gegen eine stark aufspielende Mannschaft des TV Bad Hersfeld verloren.

Im Rahmen eines Trainingslagers im Seepark Kirchheim nutzen die Heidesheimer die Möglichkeit für einen Leistungstest, der zwar durch die denkbar knappe Niederlage negativ ausfiel, aber schon jetzt das Potential der Mannschaft erkennen lässt: "Nach vier harten Trainingseinheiten waren die Beine müde und der Kopf leer", fasst Coach Sven Labenz die Gründe für die Niederlage zusammen.

Vor allem zu Beginn des Spiels zeigten sich einige Schwächen, die sich später rächen sollten: Zu oft spielte man dem Gegner den Ball in die Hände und ermöglichte so einfache Schnellangriff-Punkte. Nach einer ersten Auszeit arbeitete man langsam aber sicher den Rückstand (2:11) auf und konnte das 1. Viertel ausgeglichen gestalten. Vor allem Robert Lehmann überzeugte auf der Center-Position immer wieder mit hervorragenden Bewegungen und guter Fußarbeit.

Im zweiten Viertel hatten die HURRICANES die beste Phase des Spiel und dominierten den Gegner mit starker Verteidigung: Die erst am selben Tag eingeübte 3:2-Zonen-Presse schlug immer wieder zu, vor allem Max Pawlak und Andreas Scholles nutzen in dieser Phase die Möglichkeit für einfache Punkte (40:39).

Das Spiel stand bis zur letzten Sekunde auf der Kippe – beide Teams schenkten sich nichts und überzeugten mit guten Aktionen. Vor allem dem jungen NBBL-Aufbauspieler der Hessen zollten die Heidesheimer Respekt - immer wieder schaffte er durch kluge Pässe Räume für seine Mitspieler.

Bis zuletzt hatte man den Sieg in der Hand, doch der Wurf mit der Schlusssirene wollte den Weg durch den Ring nicht finden und so musste man sich knapp mit 76:75 geschlagen geben. "Wir können sehr stolz sein. das war ein sehr gutes Spiel. Mit frischen Beinen gewinnen wir das Spiel mit 15,20 Punkten Abstand", stellte Coach Labenz nach erster Enttäuschung nach dem Schlusspfiff fest. Noch zufriedener kann man sein, da die Hessen vom Niveau sicher zu den Top-Kandidaten in der heimischen Liga gezählt werden können. Man darf gespannt sein, wie sich die HURRICANES in der kommenden Saison schlagen...

Scholles (24 Punkte/1 Dreier), Datz (17/1), Pawlak (14), Lehmann (13), Schmitt (5), Böhmer (1), T. Wenselowski (1) und M. Wenselowski.